Veröffentlicht am Mo., 10. Jun. 2019 18:39 Uhr

Ehe ist ...
... ein Geschenk, ein Lebensversprechen. Für uns Christen hat die Ehe einen hohen Stellenwert. Die Ehe wird großgeschrieben – zumindest als Substantiv mit viel Substanz. Eigentlich. Doch viele Menschen um uns herum in der Gesellschaft sehen sie anders.
Da wird sie kleingeschrieben – wie das Adverb, die Beigabe, die Kurzform von ehemals, »ehe es zu spät ist ... «
Immer öfter wird auch in den Kirchengemeinden hinterfragt, ob der Trauschein denn so entscheidend sei. Auf den käme es doch nicht an. Auf den Schein sicher nicht – aber auf das Sein dahinter. Was hinter dem Ehe-Versprechen steckt, ist nämlich ein ganzer Schatz voller Weisheit Gottes! Grund genug für uns, mit dieser Ausgabe auf seine Entdeckungsreise zu gehen: Welches Sein steckt hinter dem Schein?
Mitunter hilft die Lebenserfahrung: Monica und Stefan waren überzeugt, dass ihre Traumhochzeit in Venedig der Start in eine lebenslange glückliche Ehe sei. Doch kurz darauf ist es aus mit der Romantik. Das Paar steckt in einer satten Ehekrise. Beide brechen die Ehe und lassen sich schließlich scheiden.
»Die Liebe war wie in tausend Stücke zerbrochen und wir wussten einfach nicht mehr, wie wir die Teile zusammenkriegen«, erzählt Monica. In dieser Zeit erkrankt ihr Bruder an Leukämie. Sein starker Glaube an Jesus im Angesicht des Todes bringt sie ins Nachdenken. Monica liest das Buch »Jesus – unser Schicksal« und ist überwältigt davon, dass Jesus sie von ihrer Schuld befreien möchte. Vergebung verändert ihr Leben – und das
von Stefan. In »Ich heiratete meine(n) Ex« erzählen sie ihre Geschichte:
www.heukelbach.org/unglaublich...
Doch vorher wünschen wir gesegnete Lektüre dieser Ausgabe der Perspektiven!
Denn: Ehe ist!

Herzlichst,

Petra Piater

Kategorien Zeitschrift Perspektiven